Rückruf-Service

Gerne rufen wir Sie zurück!

Rückruf

Konfliktlotsen - Eine Zusatzqualifikation für Azubis

Inhalte

  • Grundlagen des Konfliktmanagements
  • Eskalationsdynamiken von Konflikten
  • Konflikte im eigenen Unternehmen
  • Aktives Zuhören und Fragetechniken
  • Eigenes Konfliktverhalten kennen
  • Perspektivwechsel
  • Interventionen und Umgang mit schwierigen Gesprächspartnern
  • Konfliktklärung
  • Wünsche formulieren
  • Angebote erarbeiten
  • Vereinbarungen treffen und festhalte

Zielgruppe

Mit Beginn der Ausbildung entsteht für Azubis eine völlig neue Situation, denn das gewohnte Umfeld ändert sich schlagartig. Häufg stellt sich dann die Frage, ob die begonnene Ausbildung die richtige ist. Doch nicht nur die „Sinnfrage“ führt im schlimmsten Fall zum Ausbildungsabbruch. Etwa 70 %* der Abbrecher geben an, dass Konfikte mit Vorgesetzten oder mit anderen Auszubildenden zu dieser Entscheidung geführt haben.
Für die Auszubildenden, Ausbilder und Vorgesetzten bedeutet diese Situation eine hohe emotionale Belastung. Als Konsequenz für das Unternehmen kann eine dringend benötigte Facharbeiterstelle möglicherweise nicht besetzt werden – dabei hätte durch eine frühzeitige offene Kommunikation in vielen Fällen ein Ausbildungsabbruch verhindert werden können. Konfiktlotsen sind ausgebildete Ansprechpartner für Azubis und Ausbilder. Die Teilnehmer/-innen lernen
in dieser Ausbildung effektive Kommunikationstechniken und Vorgehensweisen zur nachhaltigen Lösung von Konfikten. Anhand von realen Fällen aus der Praxis und durch Rollenspiele lernen die Teilnehmer/-innen die unterschiedlichen Bedürfnisse der beteiligten Parteien herauszuarbeiten, um tragfähige Lösungen für die weitere gemeinsame Zusammenarbeit im Betrieb zu entwickeln. Die in unserer Ausbildung behandelten Techniken eignen sich sowohl für Konfikte zwischen Azubis als auchzwischen Azubis und Ausbildern. Konfiktlotsen tragen somit maßgeblich zum guten Ausbildungsklima bei.

Zulassungsvoraussetzungen

Auszubildende aus allen Fachrichtungen und Lehrjahre.

Methodik

  • Theoretischer Input
  • Gruppenarbeiten
  • Bearbeitung von Praxisfällen
  • Simulationen
  • Austausch