Teilnahmebedingungen

Zulassungsvoraussetzungen

Jeder Interessierte kann an den angebotenen Weiterbildungsveranstaltungen
teilnehmen. Soweit für eine Lehrveranstaltung Zulassungsvoraussetzungen
vorgeschrieben sind (z.B. für Lehrgänge mit
IHK-Prüfung), ist deren Erfüllung Voraussetzung für die Teilnahme an
Prüfungen. Um spätere Nachteile zu vermeiden, wird den Teilnehmern
empfohlen, vor Beginn der Veranstaltung die Vorabzulassung
zur Prüfung bei der IHK Bonn/Rhein-Sieg zu beantragen.

Anmeldung

Anmeldungen zur Teilnahme an den Lehrveranstaltungen sind
schriftlich an die Weiterbildungsgesellschaft der IHK Bonn/Rhein-
Sieg (im Folgenden Weiterbildungsgesellschaft) zu richten. Mit der
Anmeldung erkennt der Teilnehmer die Teilnahmebedingungen an.
Mit Zugang der Bestätigung kommt der Vertrag zustande. Nebenabreden
bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform.

Zahlungsbedingungen

Das Entgelt für die Lehrgangsveranstaltungen ist, unabhängig von
den Leistungen Dritter, vor Beginn der Veranstaltung zu den in der
Rechnung (bzw. Zahlungsplan) genannten Terminen zu zahlen. Bei
verspäteter Zahlung kann die Weiterbildungsgesellschaft den Teilnehmer
von der Teilnahme ausschließen. Kosten für Lernmittel sowie
Prüfungsgebühren werden in der Regel gesondert berechnet.

Widerrufsrecht

Der Vertragspartner hat das Recht, den Auftrag innerhalb von 14
Tagen nach Vertragsabschluss ohne Angabe von Gründen zu widerrufen.
Der Widerruf muss schriftlich an folgende Anschrift erfolgen:
Weiterbildungsgesellschaft der IHK Bonn/Rhein-Sieg mbH,
Kautexstraße 53, 53229 Bonn. Das Widerrufsrecht ist ausgeschlossen,
wenn die Ausführung der Dienstleistung mit Zustimmung des
Auftraggebers vor Ende der Frist von zwei Wochen nach Vertragsschluss
begonnen hat oder von ihm veranlasst wurde. Der Vertragspartner
stimmt hiermit der sofortigen Leistungserbringung vor Ablauf
der gesetzlichen Widerrufsfrist von zwei Wochen zu. Ist das Widerrufsrecht
erloschen, besteht die Möglichkeit zum Rücktritt bzw. zur
Kündigung nach den folgenden Maßgaben.

Rücktritt

Ein Rücktritt muss generell schriftlich erklärt werden. Der Rücktritt
wird mit dem Eingang bei der Weiterbildungsgesellschaft wirksam.
Bei fristgerechtem Rücktritt wird eine Kostenpauschale in Höhe von
€ 50,00 fällig. Bereits bezahlte Entgelte werden unter Einbehaltung
der Kostenpauschale erstattet. Sofern für einzelne Veranstaltungen
keine gesonderten Regelungen vereinbart wurden, hat der Teilnehmer
bei Veranstaltungen mit IHK-Prüfung bzw. -Zertifikat das Recht,
bis 28 Kalendertage vor Beginn der Veranstaltung zurückzutreten.
Bei allen anderen Veranstaltungen ist ein Rücktritt bis 8 Kalendertage
vor Beginn möglich. Bei Nichteinhaltung der oben genannten Fristen
ist der Teilnehmer generell zur Zahlung des vollen Entgelts verpflichtet.
Angemeldete Teilnehmer, die zur Lehrveranstaltung nicht
oder nur teilweise erscheinen, sind grundsätzlich zur Zahlung des
vollen Entgelts verpflichtet. Die Nennung eines Ersatzteilnehmers ist
möglich. Die Nichtinanspruchnahme einzelner Unterrichtseinheiten
berechtigt nicht zu einer Ermäßigung des Rechnungsbetrages.

Kündigung

Sofern bei Lehrgängen, die länger als 6 Monate dauern, keine gesonderten
Kündigungsbedingungen vereinbart sind, kann der Teilnehmer
mit einer Frist von 6 Wochen zum Ende der ersten Monate
kündigen; danach jeweils zum Ende der nächsten 3 Monate. Das
Recht zur Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt.

Absage von Lehrveranstaltungen

Die Weiterbildungsgesellschaft behält sich das Recht vor, Lehrgangsveranstaltungen
bei höherer Gewalt oder bei nicht ausreichender
Teilnehmerzahl abzusagen. Sie ist dann verpflichtet, bereits
gezahlte Entgelte zu erstatten. Weitergehende Ansprüche auf Schadenersatz
sind ausgeschlossen, soweit sie nicht auf Vorsatz oder
grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen sind. Änderungen des Stoffplanes
bleiben vorbehalten.
Neben den regulären Unterrichtszeiten können an anderen unterrichtsfreien
Tagen Nachholtermine anberaumt werden. Ersatz und
Folgekosten der Lehrgangsteilnehmer wegen Ausfall von Veranstaltungen
oder Verschiebung von Unterrichtsstunden sind ausgeschlossen.
Der Unterricht findet in der Regel in den Räumlichkeiten
der Weiterbildungsgesellschaft statt. Die Weiterbildungsgesellschaft
behält sich vor, den Unterricht teilweise oder ganz an anderer Stelle
durchzuführen.

Ausschluss von der Teilnahme

Die Weiterbildungsgesellschaft ist berechtigt, Teilnehmer in besonderen
Fällen (z.B. Zahlungsverzug, Störung der Veranstaltung und
des Betriebsablaufs) von der Teilnahme auszuschließen. Im Falle
eines Ausschlusses richtet sich der finanzielle Anspruch nach den
Rücktritts- und Kündigungsbedingungen dieser Teilnahmebedingungen.

Wechsel der Dozenten

Ein Wechsel der Dozenten berechtigt den Teilnehmer weder zum
Rücktritt vom Vertrag noch zur Minderung des Entgelts.

Haftung

Die Weiterbildungsgesellschaft haftet nicht für Schäden, außer wenn
diese auf vorsätzlichem oder grob fährlässigem Verhalten von Angestellten
oder deren Erfüllungsgehilfen beruhen.

Datenspeicherung

Die Speicherung und Verarbeitung der Daten erfolgt im Rahmen der
Vertragserfüllung zum Zwecke der Lehrgangs- und Prüfungsabwicklung.
Die Kontaktdaten werden von der Weiterbildungsgesellschaft
für Marketingzwecke in der Weise genutzt, dem Teilnehmer Kursbücher
oder Seminarinformationen der Weiterbildungsgesellschaft zu
übersenden. Der Teilnehmer kann bei der Weiterbildungsgesellschaft
einer Speicherung und Nutzung der personenbezogenen Daten, die
nicht der Vertragserfüllung dienen, jederzeit widersprechen beziehungsweise
seine Einwilligung widerrufen.

Copyright

Sämtliche Lehrgangsunterlagen sowie die verwendete Computersoftware
dürfen nur mit Einverständnis der Weiterbildungsgesellschaft
bzw. des Urheberrechtsinhabers vervielfältigt werden.

Erfüllungsort und Gerichtsstand

Erfüllungsort und für den vollkaufmännischen Verkehr vereinbarter
Gerichtsstand ist Bonn. (Stand: Mai 2016)